Skip to main content
02. April 2017 | AFH

Noch immer Mängel bei der Ausrüstung

Trotz neuer Beschaffung sind große Mängel, vor allem bei den Fahrzeugen, zu sehen.

Große Probleme bei den Fahrzeugen

Die Parlamentarische Bundesheerkommission publizierte heute ihren Jahresbericht 2016. Vergangenes Jahr wurden bei den Prüfbesuchen erneut schwere Mängel in der Fahrzeugausstattung festgestellt, besonders bei gepanzerten Fahrzeugen.

So schreibt die Kommission zur Materialausstattung der 4. Panzergrenadierbrigade:
Die Ausstattung im ABC-Bereich ist gut. Persönliche Schutzausrüstung wie z.B. Kugelschutz fehlt. Der Fehlbestand an gehärteten Fahrzeugen (Pandur, Dingo, Husar) ist eklatant. Auf Brigadeebene sind nur zwei von fünf Bataillonen entsprechend ausgestattet und einsatzbereit.

Und sie diagnostiziert dieselben Mängel bei der 7. Jägerbrigade:
Der Kampfanzug 03 weist in der Funktionalität und Verarbeitung grobe Mängel auf. Der Reißverschluss der Kampfweste und die Nähte reißen auch bei leichter Beanspruchung ein bzw. brechen die Klipps und Druckknöpfe schnell. Persönliche Schutzausrüstung wie z.B. Stichschutz fehlt.
Die Ausstattung mit Drohnen, Battlefield Management Systemen, z.B. für Kartenwerke, Lagebild, Pläne sowie Bodenüberwachungsradars, unter anderem zur Überwachung oder Identifizierung von Personen, Fahrzeugen und Flugzeugarten, ist je nach Einsatzvariante zwecks Informationsübermittlung in den Aufklärungsverbund notwendig.

Jahresbericht 2016

© 2020 Arbeitsgemeinschaft freiheitlicher Heeresangehörige. Alle Rechte vorbehalten.