Skip to main content
07. Mai 2017 | Bundesheer

Genehmigung zum Truppenbesuch verweigert

Das lässt sich die AUF-AFH nicht bieten!

Seit Monaten nunmehr befinden sich wechselweise Soldaten aus den verschiedenen Bundesländern im Grenzeinsatz an der Österreichischen- Ungarischen Grenze.

So werden auch immer wieder Besuche der Personalvertreter aus verschiedenen Bereichen und Fraktionen bei den an der Grenze eingesetzten Soldaten durchgeführt. Am 22.2.2017 richtete der Vorsitzende des Fachausschusses OÖ, Herr Vzlt Johann Huemer, ein Ersuchen an das MilKdoB:
„Sehr geehrter Herr ObstdG Mag. GASSER! Einige Personalvertreter der Arbeitsgemeinschaft Freiheitlicher Heeresangehöriger aus den Bereichen DA, FA und ZA, beabsichtigen, den Kader des PzStbB4, das sich zurzeit im ASSE/Burgenland befindet, zu besuchen. Der Besuch würde am 05. April 2017 von ca. 1030 Uhr bis ca. 1430 Uhr stattfinden. Die Personalvertreter der AUF/AFH OÖ ersuchen um Genehmigung dieses Besuches.“

Am 31.3.2017 kam die Ablehnung des Kommando Landstreitkräfte via MilKdoB:
„Sehr geehrter Herr Vzlt HUEMER, bezugnehmend auf Ihren mit Betreff angeführten Antrag wird seitens MilKdoB mitgeteilt, dass derartige Anträge um Genehmigung zum Truppenbesuch an Kdo/LaSK zu richten sind. Ihr Antrag wurde durch MilKdoB an Kdo/LaSK vorgelegt. Seitens Kdo/LaSK wurde gegenständlicher Antrag abgelehnt.“

Mit Schreiben vom 08.2.2017 hatte das MilKdoB eine vom MilKdoB beantragte Genehmigung des Kommando Landstreitkräfte für die FSG vorliegen.

Hier wird mit allen Mitteln versucht, die AUF-AFH von den Bediensteten fern zu halten. Es geht also gewissen Personen nicht um das Wohl der Soldaten, sondern nur um politische Machtkämpfe. Die AUF-AFH wird sich natürlich diese sinnlose Aktion nicht bieten lassen und hat erste Schritte unternommen.

© 2020 Arbeitsgemeinschaft freiheitlicher Heeresangehörige. Alle Rechte vorbehalten.